Gefahrstoffe

Gefahrstoffe einfach verwalten

DMK Deutsches Milchkontor GmbH

Download Success Story

3 Minuten

Qualität, Produktsicherheit und Schutz der Mitarbeiter stehen bei der DMK Deutsches Milchkontor GmbH an erster Stelle. Dazu gehört auch, den betrieblichen Umwelt- und Arbeitsschutz über die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften hinaus kontinuierlich zu verbessern. Seit 2012 unterstützt das Molkereiunternehmen sein Gefahrstoffmanagement mit der Online-Lösung Quentic. In der Software kann DMK Nutzer flexibel einbinden sowie sämtliche Arbeits- und Gefahrstoffe in einem zentralen System verwalten. Das Gefahrstoffkataster ist digital mit dazugehörigen Dokumenten wie Sicherheitsdatenblättern oder Betriebsanweisungen verknüpft. Dadurch reduziert das Unternehmen nicht nur den organisatorischen Aufwand, sondern sorgt auch so für die rechtssichere Einhaltung von Gesetzen und Normen.

Über die DMK Deutsches Milchkontor GmbH

Die größte deutsche Molkereigenossenschaft verarbeitet mit rund 7.700 Mitarbeitern an mehr als 20 Standorten in Deutschland, den Niederlanden und weiteren internationalen Hubs Milch zu Lebensmitteln höchster Qualität. Das Produktportfolio reicht von Käse, Molkereiprodukten und Ingredients über Babynahrung, Eis und Gesundheitsprodukte. Marken wie MILRAM, Oldenburger, Uniekaas, Alete und Humana genießen bei Verbrauchern großes Vertrauen und machen das Unternehmen zur festen Größe in seinen Heimat- und ausgewählten Zielmärkten rund um den Globus.

Online-Lösung statt Listenflut

Nachdem die Humana Milchindustrie GmbH und Nordmilch GmbH im Jahr 2011 zur DMK Group fusionierten, stieg der administrative Aufwand im Unternehmen rapide an. Arbeits- und Gefahrstoffe wurden in jeder Abteilung und jedem Werk in einer separaten Excel-Liste erfasst. Eine zentrale Vorlage existierte nicht. Die Folge: Unmengen an Daten, die weder inhaltlich noch strukturell vergleichbar waren. Hinzu kam, dass sämtliche Betriebsanweisungen hinsichtlich der Umstellung der Gefahrstoffverordnung auf die CLP-Verordnung überarbeitet werden mussten. Torsten Gutowski, Fachkraft für Arbeitssicherheit und Gefahrgutbeauftragter der DMK: „Vor uns stand die Aufgabe, die Gefahrstoffkataster von 26 Werken zentral zusammenzuführen und zu vereinheitlichen. Die Listenflut war keine Lösung mehr und wir haben uns große Erleichterung vom Einsatz einer professionellen Software versprochen.“

Zentrales Gefahrstoffkataster

Im Zuge der unternehmensweiten Einführung von Quentic wurden die Daten von 1.900 Stoffen und 280 Lieferanten ins System importiert. Mittlerweile werden in der Datenbank 3.500 Arbeits- und Gefahrstoffe zentral verwaltet: Öle, Fette, Laborchemikalien, Reiniger, Spraydosen, Lacke oder Stoffe aus koscheren und Halal-Produkten. Jeder Stoff im Gefahrstoffkataster ist mit dazugehörigen Dokumenten verknüpft, wie z.B. Sicherheitsdatenblättern, Betriebsanweisungen oder NSF-Zertifikaten. Insgesamt werden bei DMK über 9.000 Dokumente per Software verwaltet.

„Früher hatten wir nicht annähernd so viele Informationen im Gefahrstoffmanagement erfasst wie heute, weil die Zeit für vieles einfach fehlte. Heute will jeder alle Daten in Quentic hinterlegen, weil es bequem und effizient ist. Alles ist zentral und sicher gespeichert und leicht zu finden – wie in einer raffinierten Online-Mediathek.“

Torsten Gutowski, Fachkraft für Arbeitssicherheit und Gefahrgutbeauftragter, DMK Deutsches Milchkontor GmbH

Mehr Effizienz und Rechtssicherheit

Die zentrale Datenbasis und Dokumentenlenkung bringen zahlreiche zeitliche und organisatorische Vorteile. Die zentrale Fachkraft für Arbeitssicherheit erstellt neue Betriebsanweisungen, aktualisiert veraltete Sicherheitsdatenblätter und stellt sie anschließend Kollegen in den Werken zur Verfügung. DMK-Gefahrstoffbeauftragte erhalten aktuelle Dokumente und müssen diese nicht wie früher selbst für den eigenen Standort aktualisieren. Pro Betriebsanweisung, die zentral erstellt wird, spart jeder Gefahrstoffbeauftragte jeweils eine Stunde an Zeit. Dabei sind alle Dokumente in ihrer Form und Struktur stets einheitlich und der Aufwand für die Werke ist deutlich gesunken.

Cleveres Berechtigungskonzept

Zwei hauptverantwortliche Administratoren sind für die Abbildung der DMK-Unternehmensstruktur und die Berechtigungen in der Software zuständig. Pro Werk besitzt ein Gefahrstoffbeauftragter die Schreibrechte und pflegt die Daten für seinen Standort ins System ein. Leserechte besitzen etwa 900 Personen, wobei diese immer nur die Informationen sehen, die in ihrem Verantwortungsbereich liegen.

Souverän bei Audits und in Sachen Nachhaltigkeit

Umweltauswirkungen betrachtet das Unternehmen ebenfalls mit Quentic. Die saubere Dokumentation im System unterstützt die Zertifizierung nach ISO 50001 (Energiemanagementsystem) sowie nach ISO 14001(Umweltmanagementsystem). Bei Audits kann DMK ebenfalls punkten. „Externe Auditoren wissen mittlerweile, wie wir unsere Gefahrstoffe per Software verwalten und stellen nur wenige Fragen zum Gefahrstoffmanagement, denn sie wissen, dass alles sehr gut funktioniert“, so Torsten Gutowski.

Success Story DMK Deutsches Milchkontor

Seit 2012 nutzt DMK Deutsches Milchkontor erfolgreich folgende Quentic-Module:
  • Quentic Core

  • Gefahrstoffe

Quentic Demo

Testen Sie Quentic ganz unverbindlich und kostenlos.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Gefahrstoffe

Quentic Gefahrstoffe

Mit der richtigen Software haben Sie Ihre Gefahrstoffe komplett im Griff. Im Video erfahren Sie, wie das Quentic Modul die akkurate Einhaltung gesetzlicher Vorschriften unterstützt und für maximale Transparenz bei …

Video ansehen
Umwelt & Nachhaltigkeit, Gefahrstoffe

Aluminium Werke Wutöschingen AG & Co.KG

Schonender Umgang mit Ressourcen und ein zertifiziertes Energie- und Umweltmanagement nach ISO 14001 gehören zu den Erfolgen der Aluminium Werke Wutöschingen. Erfahren Sie, wie Quentic dafür eingesetzt wird!

Success Story lesen

Quentic Demo

Möchten Sie Quentic kostenlos und unverbindlich testen? Erhalten Sie einen Einblick in die Software und ihre Vorteile.

Demo anfordern